Ein Lackmustest für Cognitive Computing

von Stefan Holtel, Lead Cogniteer, brightONE Consulting

Cognitive Computing gilt als Meilenstein der Computergeschichte. Bereits heute übersteigt die kognitive Intelligenz einer digitalen Maschine die vieler Menschen. Wenn ein Unternehmen davon profitieren will, wird es zwei Dinge neu vermessen müssen, einerseits die Technik, anderseits die Organisation.

Denkende Menschen mit Denkmaschinen

Jedem ist sofort klar: Cognitive Computing wird neuartige Software auf Server, Desktops und Notebooks spülen. Die Hürden lauern ganz woanders. Können Datenquellen überhaupt angezapft werden? Werden Mitarbeiter ihre Routinen im Umgang mit digitalen Werkzeugen ändern? Stellt das Management seine Entscheidungsprozesse auf den Prüfstand? Intelligente Antworten auf diese Fragen werden die Spreu vom Weizen trennen.

Fallstricke kennen und meiden

So braucht es ein gutes Verständnis für das Entdecken und Ausschöpfen neuer Datenquellen. Es müssen Arbeitsprofile neu justiert und Ausbildungsinhalte angepasst werden.

Schließlich wird Cognitive Computing die Entscheidungsinstanzen im Unternehmen herausfordern: Kognitive Systeme kratzen am fein austarierten Mobile organisationaler Machtverhältnisse. Und am Ende könnten sie sogar profitable Geschäftsmodelle kannibalisieren.

Damit wird deutlich: Außer einer ausgefeilten Strategie braucht es Chuzpe und Stehvermögen, um kognitive Systeme in einer Organisation nachhaltig zu platzieren. Aber wenn eine Organisation schließlich zu einem «kognitiven Unternehmen» herangereift ist, wird es reiche Ernte einfahren.

Schnappschuss der kognitiven Organisation

Ein Schnell-Check im BITKOM Leitfaden «Kognitive Maschinen – Meilenstein in der Wissensarbeit» hilft zu verstehen, welche Erfolgsfaktoren für dieses Wachstum gehegt und gepflegt werden müssen.

Der 15-minütige «Lackmustest» macht klar, ob ein Unternehmen erste Schritte für Cognitive Computing bereits gegangen ist (z.B. durch Enterprise 2.0), diese heute erwägt (z.B. durch Big Data) oder sich wird neu aufstellen müssen für eine Zukunft mit Cognitive Computing.

Schnell-Check für Cognitive Computing

Besucher der KnowTech 2015 können im Forum F4: Cognitive Computing diesen Schnelltest anonym durchführen. Und anschließend gegen die Resultate aller Teilnehmer vermessen. Denn dann weiß jeder genau, wo sein Unternehmen heute steht – auf dem anspruchsvollen Weg zu einer kognitiven Organisation.

 

Stefan.HoltelStefan Holtel ist Lead Cogniteer beim Technologie- und Beratungshaus brightONE Consulting. Auf der KnowTech 2015 spricht er zum Thema „Rechnest Du noch oder denkst Du schon? Ein Lackmustest für Cognitive Computing“.

Ein Gedanke zu “Ein Lackmustest für Cognitive Computing

  1. Pingback: Cognitive Computing: Fehler im System oder im Menschen? #NEO15 #knt2015 | brightONE

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>