Warum Social Collaboration für Unternehmen so wichtig ist

von Thomas Riegler, VDMA

Es gibt heute kaum noch den Fachexperten, der im stillen Kämmerlein vor sich hin tüftelt und Lösungen entwickelt. Teamarbeit steht heute im Mittelpunkt des Arbeitslebens. Immer mehr Menschen mit unterschiedlichen Disziplinen arbeiten an gemeinsamen Projekten und das über den Globus verteilt.

Diese vernetzte Zusammenarbeit erfordert Plattformen, die es ermöglichen, das benötigte Wissen für das komplette Team zur Verfügung zu stellen, den Austausch untereinander reibungslos und ohne Medienbrüche zu gestalten und somit Arbeitsabläufe zu optimieren und zu beschleunigen.… > Mehr

Rückblick zur KnowTech 2014

Vom 15. bis 16. Oktober fand die 16. KnowTech unter dem Motto »Zukunft der Wissensarbeit« statt. An zwei Kongresstagen drehte sich alles um aktuelle Lösungen und die Zukunft von Wissensmanagement, Social Media und Collaboration.

Anwender präsentierten gemeinsam mit Anbietern ihre Strategien, Konzepte, Projekte und Best Practices für Wissensmanagement und Collaboration. Die Vorträge gliederten sich in sieben thematische Foren. In interaktiven Foren diskutierten Experten und Teilnehmer aktuelle Trends wie Cognitive Computing.

Mit Plenarvorträgen und interaktiven Formaten zu neu aufgekommenen Themen – hervorzuheben ist Cognitive Computing – wurden Zeichen gesetzt, die in den Nachfolgekongressen auszubauen sind.… > Mehr

Blog-Parade Wissensmanagement zur KnowTech 2014

Um das diesjährige Thema der KnowTech 2014 mit dem Motto „Zukunft der Wissensarbeit“ facettenreich diskutieren zu können, starten wir  eine Blog-Parade zu dem Thema „Wissensmanagement“. 

Passend zum Fokus der KnowTech 2014 veranstalten wir unter dem Motto “Zukunft des Wissensmanagements: Was ändert sich mit Cognitive Computing?“ in diesem Jahr zum ersten Mal eine Blog-Parade.

Mit „Watson“ wurde die Ära „kognitiver Rechner“ eingeläutet; sie sind in der Lage, komplexe Aufgaben zu bewältigen – bisher eine Domäne des Menschen.

Die Leitfragen für die Blogparade lauten: Wie wird sich die Wissensarbeit im Zusammenwirken mit kognitiven Rechnern ändern?… > Mehr

Referenten zur KnowTech 2014 (Update)

KnowTech-Referent Klaus Greiner (Vortrag zum Thema “Erprobung von Use-Cases im Labormodell als Entscheidungshilfe für den Rollout von Collaboration- und Informations-Systemen”, 16.10.2014, 11 Uhr, Forum 2) hat in seinem Blog über die KnowTech und den Arbeitsplatz der Zukunft geschrieben:
http://www.mc-cm.de/mccm-referiert-auf-renommiertem-kongress/

Ebenfalls machen sich die Referenten des KRCs (Dirk Dobiéy, Dr. Peter Geißler, Maria Müller) Gedanken zur Zukunft der Arbeit. In einer Blog-Serie wollen Sie regelmäßig über Perspektiven und Ideen zur Zukunft der Wissensarbeit zu berichten:
http://www.krc-dresden.de/allgemein/road-2-knowtech-2014-die-zukunft-der-wissensarbeit/

Wir freuen uns auf die weiteren Ideen und innovativen Gedanken unserer Referenten!… > Mehr

Ein wesentlicher Faktor ist die bessere Erreichbarkeit von KnowHow-Trägern

Dr. Peter Schütt
„Wenn man diese [Social Media] Mechanismen, die für private Zwecke entstanden sind, auf die Unternehmen überträgt und die dortigen Prozesse entsprechend ändert, kommt man zu einem Social Business“, sagt Dr. Peter Schütt, Leader Collaboration Solutions Software Strategy & Knowledge Management bei IBM Deutschland GmbH und Leiter des Programmkomitees der KnowTech 2014 auf crn.de (http://www.crn.de/software/artikel-103343.html). Weiter erklärt er, wie Collaboration Software die Produktivität erhöhen, die E-Mail-Flut eindämmen und eine bessere Erreichbarkeit von KnowHow-Trägern ermöglichen kann.… > Mehr

Geballtes KnowTech Wissen zum Download

Seit kurzem bieten wir auf unserer Website die Präsentationen und das Buch der KnowTech 2013 als kostenfreie Whitepaper zum Download an. Mit dabei sind unter anderem die Keynotes 2013:

  • „Open Innovation – Der Kunde will mitreden: Crowdsourcing als Paradigmenwechsel im Innovationsmanagement“; Catharina van Delden, CEO, innosabi GmbH, Mitglied des Präsidiums, BITKOM e.V.
  • „Neubestimmung der Privatheit – Auf dem Weg zu „Neuer Sozialität““; Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft und Öffentliches Recht, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

Sowie die Plenarvorträge:

  • „Die Geschichte der Zukunft – Warum der Wohlstand vom Sozialverhalten abhängen wird“; Erik Händeler, Wirtschaftsjournalist

  • „Intelligente Informationsverarbeitung für effizientere Marktbeobachtung – Competitive Intelligence bei Liebherr Aerospace“; Maik Wollweber, R&T Portfolio Administrator, Projektleiter Wissensmanagement, Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH; Alexander Stumpfegger, Geschäftsführer, CID Consulting GmbH

So können Sie sich einerseits über die Themen des letzten Jahres informieren und gleichzeitig bekommen Sie einen Eindruck davon, was Sie bei der KnowTech 2014 erwartet.… > Mehr

Es ist eine wunderbare Zeit für das Thema Wissensmanagement

„Unternehmen müssen auch die User Experience so positiv gestalten, dass die Mitarbeiter sich nicht quälen, sondern Spaß an der Anwendung neuer Lösungen und Technologien haben“, Dirk Dobiéy (Mitglied im Programmkomitee der KnowTech 2014 | SAP AG) über Collaboration und die menschliche Komponente in der technischbasierten Zusammenarbeit.

> Mehr

Social, Mobile, Analytics und Cloud = KnowTech 2014

Dr. Peter Schütt (Leiter des Programmkomitees der KnowTech 2014) über die Themen der KnowTech 2014: Fortschreitende Digitalisierung, das damit verbundene Veränderungspotential und was Firmen tun müssen, um ein veritabler Player am Markt zu bleiben.

> Mehr

Wissentransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft kultivieren

Simon Dückert (Mitglied im Programmkomitee der KnowTech 2014) über die wachsende Bedeutung von „Knowledge Regions“, Clusterbilder zum Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und Open Spaces als Innovationsschmelztiegel für Kreativität.

> Mehr

Dr. Peter Schütt über die Zukunft der E-Mail

Dr. Peter Schütt (Leiter des Programmkomitees der KnowTech 2014): „E-Mail bleibt in der Wissensarbeit ein wichtiger Inputstream, wird aber in Zukunft noch stärker mit Social Media Tools verknüpft werden.“ > Mehr